Wie und wo findet man Trüffel? Ein ausführlicher Leitfaden

Die Suche nach dem Trüffel ist sicherlich einer der faszinierendsten Aspekten des Pilzes. Die Trüffelzucht ist sehr schwierig und bringt oft nicht die erhofften Ergebnisse. Aus diesem Grund ist die Suche auf verschiedenen Trüffelböden immer noch die am meisten genützte Art und Weise, um den wertvollen unterirdischen Pilz zu sammeln. Trüffel finden ist nicht einfach, es gibt sehr strenge Vorschriften um dieses Geschenk der Erde zu schützen.

Wenn Sie nun Interesse haben und beginnen wollen durch die Wälder zu streifen oder Sie ein erfahrener Trüffelsammler sind der einen neuen Rat sucht. Dieser Leitfaden wird Ihnen aufzeigen, wie man Trüffel findet und den Hund, die Natur sowie auch andere Trüffelsammler respektiert.

Eine kurze Zusammenfassung wie man Trüffel findet:

  • Teilnahme an Schulungskurse
  • Erlangen einer Berechtigungskarte
  • Kauf von den geeigneten Werkzeugen
  • Ausbildung eines Trüffelhundes
  • Nachforschung der nationalen und regionalen Vorschriften
  • Die Erntezeiten kennen
  • Die Gefahren vom Wald wissen
  • Die Wahl des geeignetem Gelände für Ihre Suche
  • Erkennen von Zeichen der Trüffel
  • Das Verhalten der Hunde auf der Suche verstehen
  • Unterschiede von Symbiontischen Pflanzen wissen

Was Sie vor der Trüffelsuche wissen sollten

Bevor Sie sich auf der Suche nach Trüffel begeben können, müssen Sie eine Prüfung absolvieren und eine entsprechende Berechtigungskarte erhalten. Damit soll die spontane Nature des wertvollen Pilzes erhalten werden und somit keine unerfahrene Menschen seine zarte Entwicklung gefährden. Zudem müssen Sie sich von den Regeln bewusst sein, die bei der Suche in Kraft treten, welcher der beste Trüffelhund ist, auf den Sie auf keinen Fall verzichten können (auch auf der legalen Ebene).

Um auf die Trüffeljagd zu gehen müssen Sie daher Trüffelsammler werden.

Der Beruf der Trüffelsammler (Trifolau)

Der Trifolau ist eine Figur die seit seiner Entstehung von einem Schein der Geheimnisse umhüllt ist. Die Trüffelsammler kennen ihre Wälder bis ins kleinste Detail, sie kennen den Boden, die Pflanzen und die geheimen Orten an denen die kostbaren Trüffel wachsen. Traditionell wandern die nachts, ohne Licht umher und nur in Begleitung ihrer treuen Hunden. Sie teilen ihre Geheimnisse nur mit engen Verwandten und brüderlichen Freunden, ihre Weisheiten stellen ein wahres kleines Erbe des Landes dar.

Der Beruf scheint ein recht lockerer zu sein, dieser ist aber von eindeutigen Verpflichtungen geregelt bei dem keinesfalls improvisiert werden kann. Um Trüffelsammler zu werden, muss man mindestens 14 Jahre alt sein:

  1. Ausserdem muss man an speziellen Ausbildungskursen teilnehmen, diese werden von den Regionen in jeder Provinz organisiert. Im Kurs lernt ein zukünftiger Trüffelsammler die empfindlichen Gleichgewichte, die das Trüffel-Ökosystem beeinflussen und wie sie auch erhalten werden. Im Kurs erlernt man auch das Erkennen der verschiedenen Trüffelarten.
  2. Am Ende des Kurses muss eine Prüfung absolviert werden, die das theoretische Wissen überprüft.
  3. Nach einer bestandenen Prüfung kann man in seiner jeweiligen Region eine Berechtigungskarte beanstanden, die Bezahlung einer Gebühr ermöglicht es Ihnen dann auf dem gesamten Staatsgebiet Trüffel zu sammeln. Die Gebühr muss jährlich bezahlt werden, wobei die Karte fünf Jahre gültig ist und die nach den fünf Jahren um weitere fünf verlängert werden kann.

Das Wissen eines erfahrenen Trifolau gehen natürlich weit über die wesentlichen theoretischen Kenntnisse, die in den Kursen beigebracht werden. Mit der Zeit eignet ein Trüffelsammler sich eine Reihe von Fähigkeiten an, er lernt die symbiotischen Pflazen der verschiedenen Trüffelarten zu erkennen. Zudem lernt er sich in den verschiedenen Geländer zu orientieren um damit seine Suche erheblich erleichtert. Es ist dann unerlässlich (obligatorisch), einen Hund auszubilden und mit ihm ein Verhältnis des Vertrauens, Respekt und Einfühlungsvermögen bei der Suche aufbauen.

Die Trüffel-Lizenz

Um eine Bewilligung, für die suche von Trüffeln zu erlangen, müssen Sie sich in ihrer Wohnprovinz beim UTR (regionale Gebietsbehörde) melden. Die Karte ist ab dem Zeitpunkt der Ausstellung fünf Jahre gültig, Sie können diese nur erhalten wenn Sie über 14 Jahre alt sind und die entsprechende Prüfung bestanden haben. Jedes Jahr muss eine Gebühr gezahlt werden.

Den Standort und Zeitpunkt der Prüfungen können Sie jederzeit beim UTR anfragen, das gilt auch für Informationen über Ausbildungskurse. Die Kurse werden von den zuständigen Parkverwalter und Gemeinden organisiert. Im Kurs könne Sie lernen wie man Trüffel erkennt, sucht und dabei den gesetzlichen Vorschriften einhaltet.

Der Eignungstest kann auf keinesfalls unterschätzt werden, wenn dieser nicht bestanden wird kann er erst in zwölf Monate wiederholt werden.

Die Werkzeuge der Trüffelsammler

Gli strumenti del cavatore

Das italienische Gesetz schreibt einem Trüffelsammler einige Spezielle Werkzeuge für das Sammeln des wertvollen Pilzes vor. Zu diesen Werkzeugen zählen der Spaten (Trüffelsammlerspaten), eine kleine Hacke, mit der man den Boden und die zarten Wurzeln des Pilzes so wenig wie möglich beschädigt. Apropos Hacken: Nachdem man den Trüffel aus dem Boden gewonnen hat muss man das entstandene Loch wieder mit Erde füllen, um somit das Wachstum neuer Fruchtkörper zu ermöglichen.

Auch für den Transport der Trüffel benötigt man spezielle Werkzeuge: entweder die typische, eine speziell für Trüffel angefertigte Tasche oder eine Weste die den Pilzsammlern ähnlich ist. Es wird empfohlen kniehohe Stiefel wie auch angemessene Kleider, zum Schutz vor Dornen, stechende Insekten und Schlangen zu tragen. Ein Trüffelsammler sollte auch immer Handschuhe für sicheres Graben, ein Stock und Erste-Hilfe-Salben bei sich haben.

Der Trüffelhund

Ursprünglich wurde bei der Suche von Trüffeln Schweine gebraucht, Schweine haben einen sehr gut ausgeprägten Geruchsinn und können die unterirdischen Pilze ohne Mühe ausfindig machen. Schweine haben aber einen Nachteil: sie sind gierig und fressen den Trüffel, den sie finden gleich selber. Dennoch waren sie für ihre Effizienz und Geruchssinn bei der Suche nach Trüffel von grosser Wichtigkeit.

Auf den adeligen Höfen wurden die Schweine zum ersten Mal durch Hunde ersetzt: der treue und zahme Freund des Menschen wurden als viel eleganter und raffinierter in der Suche angesehen. Die Adeligen verwendeten die Hunde auch als Unterhaltung ihrer angesehen Gäste. Der Gebrauch vom Hund verbreitete sich schnell und so wurde das Schwein immer weniger gebraucht.

Heute verbietet das Gesetz den Einsatz von Schweinen, denn das Tier richtet bei seinen Ausgrabungsarbeiten sehr viel Schaden an das Ökosystem aus. Der Einsatz von Hunden ist obligatorisch, da dieses das einzige Tier ist, dass den genauen Standort des Trüffels findet ohne unnötig herum zu graben und somit den Boden nicht beschädigt.

In Italien schreibt das Gesetz vor, dass der Hund speziell für die Trüffelsuche ausgebildet werden muss. Ein ausgebildeter Trüffel Spürhund ist somit unentbehrlich und die Ausbildung ist nicht günstig, ein gut ausgebildeter Hund kann schnell bis zu 5000 Euro kosten. Es ist aber nicht obligatorisch, einen bereits ausgebildeten Hund zu kaufen oder sich an einen professionellen Hundeführer zu wenden. Mit viel Sorgfalt und Geduld ist es möglich einen Hund selber zu trainieren, wenn der Hund ein Welpe beginnt man mit einfachen Spielen die dann langsam zu komplexeren Übungen werden.

Allgemein gehalten ist jeder Hund mit einer guten Nase für die Trüffelsuche geeignet, aber auch Eigenschaften wie Intelligenz, Konzentration, Ausdauer und Hingabe sind von grosser Wichtigkeit. Denn dies alles benötigt ein Hund um seine Ausbildung bewältigen und sich als guter Trüffel Spürhund erweisen zu können.

Un buon cane da tartufo

Die Tradition sieht jedoch einige Rassen schon lange als die besten wenn es um das Ausfindig machen von Trüffeln geht, diese sind wie folgt:

  • Der Bracco Italiano
  • Der Pointer
  • Der Spinone Italiano
  • Der Cocker
  • Der Jack Russel
  • Der Griffone
  • Der Lagotto Romagnolo

 

Je nach Beschaffenheit der Umgebung, in der gesucht wird, verwenden die Trüffelsammler eine spezifische Rasse anstelle einer anderen. In den toskanischen und markisischen Appeninen bevorzugt man den Bracco und Pointer. In der Emilia zwischen Ferrara und Ravenna ist der Lagotto weit verbreitet, mit ihren kurzen flinken Schritten und immer bereit für den Rückruf der Besitzer. Sehr oft begegnet man auch Hunde mit gemischter Rasse von kleiner bis mittlerer Grösse. Diese Hunde beeindrucken sehr mit ihrem Geruchssinn wie auch eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen Müdigkeit sowie auch Krankheiten. Besonder hervorheben muss man den Lagotto Romagnolo, die einzige Rasse die als spezialisiert für die Trüffelsuche gilt.

Die Vorschriften

Die Suche nach Trüffeln wird auf nationaler Ebene durch das Gesetz 752/1985 geregelt. Dieses Gesetz erlaubt die Suche in den Wäldern und auf nicht kultivierten Land und dies ist auch kostenlos. Es treten aber gleichzeitig Verpflichtungen und Verbote in Kraft, die darauf abzielen den Trüffel als Naturerbe des Landes zu erhalten. Lassen Sie uns im Detail darauf eingehen:

Zu den Verpflichtungen im Rahmen des Gesetzes gelten:
  • Der Besitz einer Berechtigungskarte für die Suche von Trüffel
  • Bei der Suche muss immer ein Trüffel Spürhund in Begleitung sein
  • Das Ausgraben von Trüffeln geht nur mit einem speziellen Trüffelspaten
Zu den Gesetzlichen verboten gelten:
  • Es ist verboten den Boden während der Erntezeit in jeglicher Art zu bearbeiten
  • Das Einsammeln von unreifen Trüffeln ist verboten
  • Es ist verboten, Löcher die durch Ausgraben entstanden sind offen zu lassen
  • Generell gilt es als verboten in der Nacht nach Trüffeln zu suchen, besonders zwischen eine Stunde nach Sonnenuntergang und einer Stunde vor Sonnenaufgang. In Ligurien, der Lombardei und im Piemont wird dieses Verbot durch Regionalgesetze aufgehoben, hier darf zu jeder Tageszeit nah Trüffeln gesucht werden.
  • Der Verkauf von frischen Trüffeln ist ausserhalb der Erntezeiten verboten
  • Im Allgemeinen ist das Sammeln von über zwei Kilogramm Trüffeln verboten, es sei denn ein regionales Gesetz etwas anderes vorschreibt.

Ausserdem ist die Suche und Einsammeln der Trüffeln in Naturschutz- wie auch Mykologie gebieten verboten, auf neu aufgeforsteten Gebieten darf bis zu 15 Jahre nicht zur Suche gebraucht werden. Einige Regionen haben auch selber Sperrzonen eingerichtet, in denen man keine Trüffel suchen kann. Man sollte auch unreife oder faule Pilze im Boden lassen, denn sie sind nicht nur ungeniessbar sondern tragen auch zum Wachstum neuer Trüffel bei.

Zum Schluss, so mysteriös und faszinierend das Sammeln von Trüffel in der Nacht ist und viele dies auch erleben möchten, muss man sich immer noch Bewusst sein, dass es in den meisten Regionen strengstens verboten ist.

tartufo sulla  mano

Erntezeiten

Das Gesetz legt ganz klar fest, welche Trüffelarten geerntet und verkauft werden dürfen. Dafür gibt es einen groben Zeitplan mit den Zeiträumen in denen die jeweiligen Trüffelarten geerntet werden können. Es ist verboten unreife Exemplare zu ernten, denn das verhindert die Vermehrung des unterirdischen Pilzes. Hier sind die zugelassenen Arten und deren Zeiträume, in denen sie geerntet werden dürfen:

Calendario periodo di raccolta dei tartufi

Bei dieser Tabelle ist zu beachten, dass die Zeiträume für das Sammeln der Trüffel die sind, die auf nationaler Ebene des Gesetzes vorgeschrieben werden. Regionale Gesetzesregelungen können einen anderen Sammelplan vorsehen. In einigen Fällen legen einige Provinzen einen Zeitplan auf, der auf die spezifischen Bedürfnisse der Territorien achtet.

Wahl der richtigen Umgebung

Meistens reichen einfache Kenntnisse, wie welche Pflanzen symbiotische mit Trüffeln sind oder in welchen Gebiete (Oft nahe an der Oberfläche an Orten mit wenig Vegetation) sie auftreten, nicht aus um richtige Erfolge beim Sammeln von Trüffeln zu erzielen. Man muss das Land kennen und muss deren Gefahren die es mit sich bringt vermeiden können. Hier sind einige Beispiele von Gefahren:

  • Dornen und stechende Pflanzen
  • Zecken
  • Vipern
  • Spinnen und Insekte
  • Abfall und gefährliche Gegenstände

Darüber hinaus ist es von Vorteil, wenn man Karten und ein GPS-Gerät immer bei sich trägt, um somit einen Orientierungsverlust zu vermeiden. Es gibt eine weiter noch mehr unterschätzte Gefahr: Vergiftete Köder. Einige Trüffelsammler führen untereinander einen Krieg bei dem sie es auf die Hunde der Gegner abgesehen haben.

Damit Trüffel wächst, muss der Boden einige chemische Eigenschaften besitzen und dazu einen hohen Feuchtigkeitsgrad haben. Wenn man bereit ist sich den Gefahren der Natur zu stellen, dann muss man auf folgendes bei der Wahl des Suchortes achten:

  • Einen alkalischen pH-Wert
  • Kalkhaltiger Boden
  • Der gut belüftet ist
  • Ohne Stagnation

Selbstverständlich gelten diese Regeln nicht für alle Trüffelsorten, aber diese einfachen Tipps können Ihnen helfen zu verstehen, wo Sie Ihre Suche am besten beginnen sollten.

Praktische Tipps für die Trüffelsuche

Come trovare il tartufo: consigli pratici

Die Suche nach Trüffeln ist eine komplexe Tätigkeit, sie benötigt viel Erfahrung und Vorsicht. Es ist schwierig sich das Trüffelsuchen auf einen autodidaktischen Weg zu erlernen: Viele Trüffelsammler werden von Verwandten in diese jahrhundertalte Praxis eingeweiht und somit ihre Familientradition zu erhalten. Man muss auch im Laufe der Zeit eine detaillierte und vertieftes Kenntnis der Wälder haben, in denen man sucht, man muss das Land, Pflanzen und all die verborgenen Zeichen erkennen, die auf die Anwesenheit des unterirdischen Schatzes hinweisen. Ohne diese Jahrelanger Erfahrung sind gute Ergebnisse bei der Sucher sehr unwahrscheinlich.

  • Alle schwarzen Trüffeln zum Bespiel geben aus ihren Sporen eine Substanz ab, der den pH-Wert des Bodens so verändert, dass das Wachstum anderer Pflanzen verhindert wird. Am Boden um den Trüffel bildet sich also ein Bereich wo wenig Pflanzen wachsen. Diese Bereiche werden Pianelli oder als Hexenkreise bezeichnet, einst glaubte man, dass Hexen auf diese kargen Boden tanzten.
  • Organisation und Planung sind auch von sehr grosser Wichtigkeit, man muss verstehen wo man Trüffel findet. Lange Ausflüge auf der Suche nach dem Trüffel ist sowohl für den Menschen als auch für den Hund unnötig und anstrengend. Am besten sucht man Trüffel in der Umgebung seiner Heimat, dieses Land kann somit bis ins kleinste Detail und mit aller Ruhe erkundet werden. So werden auch unnötige Auseinandersetzungen die zwischen den verschiedenen Trüffelsammlern entstehen vermieden.
  • Es ist von grossen Vorteil wenn man die klimatischen Ereignisse der Tage vor und nach der Ernte genausten analysiert. Diese Ereignisse habe einen grossen Einfluss auf das Wachstum der Trüffel. Regen, Nebel und Starker Wind führen alle zu einer Verminderung des Wachstums, auch grosse Schlammformationen sollten vermieden werden. Darüber hinaus hilft eine Analyse der Regenfällen in den vergangenen Monaten um heraus zu finden, welche Gebiete vom Klima am meisten profitiert haben und somit einen ausgezeichneten Trüffelwachstum erzielt. Ein zu heisser und regenarmer Sommer verzögert beispielsweise die Bildung der weissen Trüffel, daher ist es besser ein Gebiet zu wählen in der gegen Ende der Saison* erheblich viel Regen fiel.
  • Wir Menschen sind nicht die einzigen, die Trüffel lieben. Leider (oder zum Glück) gibt es zahlreiche Insekten und Tiere, die um den wertvollen Pilz wetteifern. Die Mitbewerber sind aber nicht nur ein schlechtes Zeichen. Wer deren Spuren erkennen kann, wird schnell Trüffel finden, man muss dann nur noch hoffen, dass der Trüffel nicht schon verschlungen oder anderweitig genutzt wurde. Die blasse Suillia, auch Trüffelfliege genannt, nutzt beispielsweise den Trüffel zur Eiablage. Bei der Suche der Trüffel ist aber das Erkennen der Anwesenheit und des Verhaltens dieser Fliege ist eine wichtige Hilfe.

*Das sind selbstverständlich nur Indikative und partielle Daten. Es gibt so viele andere Variablen die den Wachstum des Pilzes beeinflussen und die Natur selber ist oft unvorhersehbar. Diese Tipps können Ihnen trotzdem helfen wie man eine Suche nach Trüffel vorzugehen hat.

Tartufaio insieme ai suoi cani

Die nächtliche Trüffelsuche

In den Regionen, in denen dies erlaubt wird, ziehen es viele Trüffelsammler vor in der Nacht zu suchen, denn die Nacht hilft ihnen ihre Orte für die Suche geheim zu halten. Die Nacht hilft auch dem Hund bei der Suche, er ist konzentrierter bei der Sache, denn die Ablenkungen sind viel kleiner als am Tag. Ein anderer Vorteil für die Hunde: in den Stunden der Dämmerung ist die Feuchtigkeit des Waldes erhöht, das vereinfacht die Geruchssuche für den Hund. Aber die Suche am Tag ist nicht zu unterschätzen, es ermöglich Ihnen eine tiefere Verbundenheit mit dem Hund, der Rückruf gestaltet sich einfacher, sowie auch das folgen des Hundes wenn er eine Geruchsfährte aufgespürt hat.

Wo findet man den Trüffel in Italien?

Der Trüffel ist ein typisch italienisches Produkt. Im Belpaese begann ihre kulinarische und gastronomische Geschichte, wie wir sie heute kennen. In Italien gibt es die grösste Vielfalt und Menge an wilden Trüffeln. Der Ort der Wahl um diese Trüffel zu suchen ist zweifellos das Piemont, die Region die einige der besten Exemplare und fast alle essbaren Arten vorhanden hat. Besonders berühmt ist der weisse Trüffel von Alba, die absolute Exzellenz der italienischen Küche. Ein weiteres Gebiet, dass für hochwertigen Trüffel bekannt ist, ist das Apennin Gebiet in Mittelitalien. Aus dieser Region stammen die schwarzen Trüffel aus Norcia. Die Poebene und der südliche Apennin sind auch Gebiete, die für ihre ausgezeichnete Qualität bei Trüffeln bekannt ist.

Dove trovare il tartufo in Italia

Wo findet man den Trüffel auf dem Rest der Welt?

Ausserhalb von Italien findet man Trüffel in Kontinentaleuropa, einigen Ländern in Osteuropa und Südengland. In Frankreich findet man in den Gebieten der Provence und der Region Périgord schwarze Trüffel von hoher Qualität, ebenso wie in der Provinz Soria in Spanien. Ausgezeichneter weisser Trüffel reifen hingegen in Rumänien, Bulgarien und vor allem in Istrien, nahe der italienischen Grenze. In den Mittelmeerregionen wie in der Türkei und Nordafrika findet man schwarze Sommertrüffel. Jenseits der Grenzen Europas werden Trüffel seltener; In den Wäldern von Oregon wurde hochwertige Schwarze Trüffel entdeckt, während sie in Kanada, Russland, China und Japan spärlicher wachsen.

Die verschiedenen Trüffelsorten

Gehen wir nun die wichtigsten Informationen über die geographischen Gebiete, Böden und Symbionten pflanzen der wichtigsten Trüffelarten nach:

tartufo bianco pregiato

Wo findet man Weissen Alba Trüffel?

Der weisse Alba Trüffel oder auch Tuber Magnatum Pico genannt, wächst in den Ebenen oder hügeligen Gebieten, die nicht höher als 700 Meter über den Meeresspiegel liegen. Der Trüffel bevorzugt gut belüftete mergel- oder kalkhaltige Böden, die aber nicht übermässig trocken sind. Geographisch gesehen findet man den wertvollen Pilz, in Italien, voe allem in den Langhe, im Monferrato im Piemont und im Apennin Gebiet in Mittel- und Süditalien. Ausserhalb von Italien wachsen diese hochwertigen Trüffel in Istrien. Zu den symbiotischen Pflanzen dieser Trüffel gehören die Eichen, Weiden, Pappeln, Linden, Haselnusspflanzen und die schwarzen Hainbuchen.

tartufo bianchetto

Wo findet man Weissen Trüffel?

Der weissen Trüffel, auch Bianchetto Trüffel oder Tuber Borchii Vittadini genannt, ist sowohl in Italien als auch in Europa sehr weit verbreitet. Er entwickelt sich auf verschiedenen Bodentypen, die von den Küsten bis zu den hügeligen und bergigen Regionen bis zu 1000 Metern reichen. In den italienischen Regionen ist er vor allem unter den küstennahen Nadel- und Laubwäldern zu finden. Zu den Wirtspflanzte gehören die allgegenwärtigen Eichen, Hainbuchen, Pappeln, Buchen, Haselnusspflanzen, Weiden, Linden sowie verschiedene Arten aus der Familie der Kiefern.

tartufo nero pregiato

Wo findet man feinen schwarzer Trüffel?

Der feine schwarze Trüffel oder Tuber Melanosporum Vittadini, bevorzugt einen fruchtbaren Boden in kalkhaltigen Gebieten mit einem Mangel an organischen Humus. Die symbiotischen Pflanzen sind meistens spärlich und sie benötigen viel Sonneneinstrahlung. Der schwarze Trüffel ist weniger selten als die weissen, ist aber immer noch schwer zu finden, der kostbare schwarze Trüffel wachst vor allem im Piemont, in den Marken und in Molise. Jenseits der italienischen Grenzen wächst der Trüffel in der Region Périgord in Frankreich sowie in Spanien und in den Wäldern von Oregon. Der schwarze Trüffel wächst unter dem Laub von Eichen, schwarzen Hainbuchen, Linden und Haselnusspflanzen, in einigen Fällen sogar unter den Zistropfwurzeln.

Auf unserer Seite, die der Sammlung der kostbaren schwarzen Trüffel gewidmet ist. Können Sie im Detail die geeignetsten Regionen, Erntezeiten und die symbiotischen Pflanzen entdecken.

tartufo nero estivo o scorzone

Wo findet man Schwarzer Sommertrüffel?

Der schwarze Sommertrüffel oder Tuber Aestivum Vittadini ist eine vielseitige Art der Trüffel, die sowohl lehmige als auch sandige Böden schätzt, sofern sie gut durchlüftet sind und ein geringe Luftfeuchtigkeit aufweisen. Finden kann man diese Trüffel von den Wäldern des Piemont bis zu den gesamten Apennin Hängen. Ausserhalb von Italien finden man den Sommertrüffel in Frankreich, Spanien und generell in allen Ländern mit Zugang auf das Mittelmeerbecken. Der Sommertrüffel geht eine Symbiose mit Laubbäumen wie Eichen, Hainbuchen, Buchen, Pappeln, Haselnusspflanzen sowie mit einigen Nadelbäume wie Kiefern ein.

tartufo nero invernale

Wo findet man Schwarzer Wintertrüffel?

Der schwarze Wintertrüffel oder Tuber Brumale Vittadini produziert Fruchtkörper sowohl auf lehmigen als auch auf kalkhaltigen Böden in den mittleren Höhen zwischen 400 und 1000 Metern; im Gegensatz zu anderen Trüffelarten bevorzugt dieser Pilz feuchtere du schattigere Gebiete. Die geographische Verbreitung dieser Trüffel ist gross und erstreckt sich auf fast ganz Italien und viele europäische Länder. Es gibt auch zahlreiche Pflanzen, mit denen er eine Symbiose eingehen kann, diese reichen von der allgegenwärtigen Eichen wie Flaumeichen, Zerreichen und Steineichen sowie auch Laubbäume wie Hainbuchen, Linden und Haselnüsse bis hin zu den Zistropfwurzeln und Koniferen wie Schwarzkiefer und Zedern.

tartufo nero liscio

Wo findet man glatten Schwarztrüffel?

Der glatte Schwarztrüffel oder Tuber Macrosporum Vittadini, ist eine der weniger bekannten Trüffelarten, der aber mit seiner hervorragende aromatischen Eigenschaften sich auszeichnet. Der Trüffel hat ähnliche klimatische Anforderungen wie die weissen Trüffel, mit einem Unterschied, dieser bevorzugt lieber die Ebenen und trockene Gebiete. Grosse Mengen dieser Trüffel findet man in den Ebenen von Brescia und Ferrara, kleinere Megen können auch in vielen Regionen von Nord- und Mittelitalien gefunden werden. Auch in der Schweiz, Deutschland, Frankreich und einigen Gebieten Osteuropas wachsen diese spontan. Der glatte Schwarztrüffel wächst unter diesen typischen Trüffelpflanzen: Eichen, Pappeln, Haselnüsse, Linden, Weiden und Hainbuchen.